Reisen mit Hund – Gesundheitscheck empfohlen

Das beliebteste Haustier der Deutschen ist immer öfter eine Bekleidung im wohlverdienten Urlaub. Egal, ob mit dem Auto oder Flugzeug, ihr als Hundebesitzer solltet vor Reiseantritt ein paar Dinge beachten, damit es dem Vierbeiner auch im Urlaub gut geht. Vor Reiseantritt empfiehlt sich ein kleiner Gesundheitscheck beim Tierarzt eures Vertrauens, um mögliche Krankheiten oder Probleme im Vorfeld zu erkennen bzw. auszuschließen.

Reisen mit Hund

Gesundheitscheck beim Tierarzt – was wird untersucht:

  • Zähne & Zahnfleisch
  • Ohren & Augen
  • Gewicht
  • Haut
  • Fell
  • Krallen

Die Untersuchung erfolgt durch ein körperliches Abtasten, Betrachten und Abhorchen. Zudem raten Tierärzte bei einem Gesundheitscheck vor Reiseantritt darüber hinaus zu einem Röntgen der Hüfte, einem Ultraschall des Herzens und weiteren Organen, einer Urin- und Kotprobe sowie zu einem großen Blutbild. Gibt der Tierarzt nach diesen Untersuchungen grünes Licht, dann sollten keinerlei Probleme auftreten. Das Tier sollte alle notwendigen Impfungen bekommen haben. Zudem solltet ihr als Hundebesitzer auch im Vorfeld abklären, ob das gewählte Reiseziel und die Reisedauer dem Hund zugemutet werden können. Sollte euer Vierbeiner bereits ein gewisses Alter erreicht haben, unter schweren Herzerkrankungen leiden oder über eine äußerst geringe Stresstoleranz verfügt, so ist von einer längeren Reise abzuraten. Doch selbst Impfungen und ein Check beim Tierarzt schützen oft vor hartnäckigen Reisekrankheiten nicht.

Häufigsten Reisekrankheiten bei Hunden:

  • Leishmanien
  • Babesien
  • Dirofilarien
  • Dirofilariose

Leishmanien sind sogenannte Parasiten, die sich auf die inneren Organe ausbreiten. Bestimmte Zeckenarten verbreiten Babesien, welche die roten Blutkörperchen befallen und sich rasant vermehren. Durch die Stechmücken wird die Hundekrankheit Dirofilarien übertragen und bei Dirofilariose ist die Herzfunktion enorm eingeschränkt. Über mögliche Folgen und wie ihr euren Hund schützen könnt, erfragt ihr im Detail beim Tierarzt.

Auch die Ernährung vor und während des Urlaubs solltet ihr nicht außer Acht lassen. Der Hund sollte etwa 10 Stunden vor Reisebeginn eine leichte Mahlzeit zu sich nehmen und während der Fahrt sollte auf das Füttern verzichtet werden. Das hat den ganz einfachen Grund, dass der Hund während der Autofahrt nicht erbricht. Sollte die Reisezeit länger als 12 Stunden betragen, müsst ihr euren Vierbeiner rechtzeitig vorher füttern. Auch wenn es sich um den die schönste Zeit des Jahres dreht, solltet ihr bedenken, dass eine Umgebungsumstellung oft mit Stress verbunden ist. Deshalb solltet ihr das gewohnte Futter mit auf Reisen nehmen. Sollte aus irgendwelchen Gründen eine Mitnahme nicht möglich sein, dann empfiehlt sich etwa zwei bis drei Wochen vor Reiseantritt bereits zu Hause eine Ernährungsumstellung zu beginnen. Verweigert der Hund in den ersten Tagen das Futter, dann ist das erst einmal kein Grund zur Besorgnis, denn euer Hund muss sich erst an die neuen Gegebenheiten gewöhnen. Selbstverständlich sollten während des Urlaubes auch die Futterzeiten und Menge eingehalten werden. Bei Reisezielen mit hohen Temperaturen muss der erhöhte Flüssigkeitsbedarf mit ausreichend Wasser gedeckt werden.

Quellen:

http://www.tierkardiologie.lmu.de/downloads/Herwurm%202006.pdf

https://www.fressnapf.de/special/urlaub-mit-hund

Bildquelle: hagir25  / pixelio.de

 

Both comments and pings are currently closed.